Die Umschulung zur Arzthelferin

Bei Frauen gehört die Umschulung zur Arzthelferin zu den Umschulungsberufen, die am häufigsten genutzt werden, denn nach wie vor gilt dieser Beruf für manche Frauen als sehr erstrebenswert. Bevor man jedoch eine Umschulung zur Arzthelferin oder auch eine Umschulung für medizinische Fachangestellte durchführt, sollten in dem Zusammenhang einige Punkte Beachtung finden.

  • Bei Arbeitslosigkeit vergibt das Arbeitsamt Bildungsgutscheine. Eine Möglichkeit der Finanzierung besteht darin, dass die Agentur für Arbeit einen Bildungsgutschein vergibt. Auch bei der geplanten Umschulung zur MTA oder der Umschulung zur Arzthelferin wird ein solcher Gutschein in der Regel dann vergeben, wenn man derzeit arbeitslos ist.
  • Vor dem Antritt der Maßnahme Berufsperspektiven analysieren. Auch wenn viele Frauen den Job der Arzthelferin oder der MTA sehr gerne ausführen, sollte man sich über die möglichen Berufsperspektiven informieren. Denn eine Umschulung zur Arzthelferin oder eine Umschulung zur MTA ist nur dann sinnvoll, wenn anschließend gute Jobaussichten vorhanden sind.
  • Jobaussichten von Bundesland und Region abhängig. Der Beruf der Arzthelferin gehört definitiv zu denjenigen Berufen, die von der Gefragtheit her deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern und Regionen aufweisen. Besonders in den östlichen Bundesländern gibt es in den ländlichen Regionen immer weniger Ärzte, sodass dort natürlich auch kaum noch Arzthelferinnen gefragt sind.
  • Das zukünftige mögliche Gehalt beachten. Auch wenn man sich gut vorstellen kann, den Beruf der Arzthelferin nach der Umschulung auszuüben, sollte man auch den möglichen Verdienst nicht außer Acht lassen. Denn natürlich soll der spätere Beruf nicht nur Spaß machen, sondern man sollte vom Gehalt auch leben können. Und das ist bei Arzthelferinnen nicht immer ohne staatliche Unterstützung möglich.
  • Umschulung zur Arzthelferin selbst finanzieren. Falls die Voraussetzungen für den Erhalt einer Unterstützung durch die Agentur für Arbeit nicht erfüllt sind, kann man natürlich versuchen, die Umschulung zur MTA oder zur Arzthelferin selbst zu finanzieren. Möglich ist das beispielsweise über spezielle Bildungskredite oder mitunter kann man sich auch Geld von Familienangehörigen leihen.


Comments are closed.